Ihr aktueller Standort wurde als Ausgangspunkt für die Suche nach Entfernung ausgewählt.
Es begann 1989 in einem Dorf nördlich von Hamburg. Uwe Stiefvater-Hermann hatte eine Vision: "Umweltverträglich konsumieren für alle". Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland war die erste Adresse an die er sich wandte und schnell war der BUND als Partner gewonnen und das erste grüne Branchenbuch in den Händen der norddeutschen "Ökos".
 
Das erste grüne Branchenbuch aus dem Jahr 1989 (für Kiel, Neumünster, Flensburg, Plön und Bad Segeberg):


Gemeinsam mit seiner Frau Dagmar Hermann, die zuvor als Ingenieurin und Umweltberaterin tätig war, konnte Uwe Stiefvater-Hermann den Weg in die ungewisse Verleger-Zukunft wagen. Der Erfolg gab den beiden recht und der Verlag fand 1994 seinen festen Platz im schönen Tremsbüttel. Mit motivierten Mitarbeitern im Gepäck widmeten sich die Öko-Pioniere ihrem Ziel, das Thema Umweltschutz in den Fokus der Öffentlichkeit zu tragen.
 
greenya Verlag OHG in Tremsbüttel:


Uwe Stiefvater-Hermann beschrieb unser aller Konsumnachfrage als "Die tägliche Abstimmung über den Ladentisch" und machte damit deutlich, wie wichtig die Kaufentscheidung jedes Einzelnen von uns ist, welche Verantwortung wir damit täglich tragen und wie wir den Angebotsmarkt beeinflussen können.

In unserer Überflussgesellschaft fällt es manchmal schwer zu erkennen welche Produkte oder Dienstleistungen tatsächlich sozial- und umweltverträglich sind. greenya | "Das grüne Branchenbuch" und crossmedial dazu "Die grüne Suchmaschine" - sorgen dafür, dass die Menschen im deutschsprachigen Raum über ein nachhaltiges Angebot informiert sind und ihnen möglichst bei jeder Konsumentscheidung die nachhaltige Alternative zur Wahl steht. Alle Adressen und Inhalte die in den greenya-Publikationen verzeichnet sind, werden redaktionell nach bestem Wissen auf ihre umwelt- und sozialverträglichen Aspekte geprüft.

Das Engagement der Menschen für den Umweltschutz ist in kleinen, mittleren und großen Unternehmen, in Non-Profit-Organisationen, Behörden und Politik mittlerweile beachtlich. Mit den Unternehmen, mit denen wir zum Teil seit Jahrzehnten zusammen arbeiten, verbindet uns das gemeinsame Ziel mit und von unserer Ideologie in einer "fairen Welt" leben zu können.

Im Jahre 2005 hatte Uwe Stiefvater-Hermann das Bedürfnis auch Großunternehmen ein "forum" für ihre Nachhaltigkeitskommunikation bereitzustellen. „Wenn ein global wirtschaftender Konzern mit seinen Umweltengagements in die Öffentlichkeit tritt, wird das viele andere Unternehmen zum Nachahmen anregen und den KonsumentInnen wachsendes Umweltbewusstsein vermitteln“, sagte er zuversichtlich. Mit B.A.U.M. e.V., der größten Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa und dem Altop-Verlag in München fand er qualifizierte Herausgeber für das Nachhaltigkeitsmagazin "forum nachhaltig wirtschaften". 2005 konnte das Magazin "forum nachhaltig wirtschaften" erfolgreich auf dem Markt eingeführt werden.


Nach seinem überraschenden Tod 2013 haben wir, die wir mit ihm lebten und arbeiteten Uwe Stiefvater-Hermanns Lebenswerk übernommen.
Von seinem unvergleichlichen Mut, dem bedingungslosen Glauben an das Gute im Menschen und an eine gerechte Welt haben wir uns immer inspirieren lassen.
Heute fühlen wir uns stark genug um mutig Entscheidungen zu treffen und wachsen mit unseren Aufgaben. 

Du als Konsument hast die wohl stärkste Macht. greenya hilft dir dabei diese Macht jeden Tag verantwortungsvoll einzusetzen.