Ihr aktueller Standort wurde als Ausgangspunkt für die Suche nach Entfernung ausgewählt.

Bäume retten, statt pflanzen! 270.000 Bäume sterben täglich für Hygienepapiere

Unruhig rutscht Jana auf ihrem Platz hin und her. “Geh doch endlich zur Toilette” zischt Sabine und fügt spöttisch hinzu “Das raue Zeug bringt dich schon nicht um.”
Grau, muffig und steinhart - wie sie es hasst. Zuhause: samtig, weich und bärenstark. Derzeit sogar in bunt mit Weihnachtsmotiv. Die Deutschen mögen ihr Toilettenpapier weich und hochweiß. Es handelt sich um ein Wegwerfprodukt und einen für die meisten unverzichtbaren Begleiter im Alltag.
Seit 1928 nutzen wir Klopapier aus frisch abgeholzten Bäumen. Und alle zwei Sekunden schwindet Urwald in Größe eines Fußballfeldes. 

270.000 Bäume sterben täglich für Hygienepapiere. Ein Top-Verursacher dieses Wahnsinns: mit drei Milliarden Tonnen Jahresverbrauch in Deutschland, 3651 Rollen im Leben, 57 Blättern pro Tag - das Toilettenpapier (Statista 2017)!

Konventionelles Toilettenpapier besteht aus Frischfasern, bzw. Zellulosefasern. Für die Herstellung müssen diese Fasern vom Holz der Bäume getrennt werden. Mehr als die Hälfte des Holzes eines Baumstammes ist für den Produktionsprozess unbrauchbar und wird verbrannt.  
Der Zellstoff für deutsches Toilettenpapier wird zu 80 Prozent importiert. Zellstoff-Lieferant Nummer eins ist Brasilien. Riesige Flächen Tropenwald weichen Eukalyptus Plantagen für die Produktion deutschen Toilettenpapiers. Nach langen Transportwegen gelangt der Zellstoff in deutsche Fabriken, in denen er mit hohem Energie- und Wasserverbrauch weiterverarbeitet wird.

Jana ist sprachlos. Ihre Freundin Sabine, Umweltaktivistin und Praktikantin bei greenya, hat Jana noch am selben Abend mit diesen Informationen versorgt. Jana ist überrascht, denn die Lösung ist ganz trivial: Deutschland ist Altpapier-Weltmeister! Aus eben diesem Altpapier kann mit wenig Aufwand recyceltes Toilettenpapier hergestellt werden. Nach Aussagen des Umweltbundesamtes werden gegenüber Frischfaserpapier nur halb so viele Rohstoffe, 70 % weniger Wasser und 60 % weniger Energie verbraucht. 
Jana überlegt “Wir müssen die Emissionen stark reduzieren! Durch die Wiederverwertung unseres Altpapiers vermeiden wir lange Transportwege. Aber was ist mit der Hygiene? Toilettenpapier aus Altpapier muss doch jede Menge Bakterien enthalten..!?” ”Beim Erhitzen des Altpapierbreis werden Bakterien und Keime abgetötet und Farbpartikel entfernt. Recyceltes Toilettenpapier ist ebenso hygienisch wie konventionelles” erklärt Sabine. 

Das Siegel Blauer Engel steht für ein umweltfreundliches und unbedenkliches Hygieneprodukt: Keine Chemikalien und garantiert chlorfreie Bleiche! Das ist nicht selbstverständlich, denn einige Frischfaser-Hygienepapiere weisen noch immer chlororganische Schadstoffe auf, die durch den Bleichprozess der Fasern entstehen können. Chlororganika sind vom menschlichen Körper in der Regel nur sehr schwer abbaubar. Sie bergen für die im Produktionsprozess beteiligten Menschen und für Konsumenten große gesundheitliche Risiken und gelten als krebserregend und erbgutschädigend.

Seit den 2000ern ist der Anteil recycelter Hygienepapiere in Deutschland von 74 auf 48 Prozent gesunken (Umweltbundesamt  2015).

Jana ist Biologiestudentin. Die Erhaltung der Biodiversität liegt ihr sehr am Herzen. Tropische Wälder, wie die in Brasilien, beherbergen mehr als die Hälfte aller Tierarten. Jana trifft Sabine im Supermarkt. Auf der Suche nach recyceltem Toilettenpapier entdeckt Sabine lediglich ein Produkt unter fünfzehn anderen Toilettenpapieren. Jana schaut Sabine irritiert an, als sie ihr das Toilettenpapier reicht. “Das ist doch nicht recycelt! Das ist dreilagig und weiß.” Sabine lachend: “Mehrlagig, weiß, weich gibt’s auch in öko!” Bei Stiftung Warentest überzeugen “DANKE” und “Vitess” (Aldi Nord) bezüglich Komfort, Reinigung und Handhabung. Vitess ist mit 0,19 Euro pro Rolle zudem das preisgünstigste aller getesteten Toilettenpapiere.

In allen Lebensbereichen ist Recyclingpapier die bessere Wahl. Nur knapp 30 Prozent aller deutschen Magazine und Kataloge werden auf recyceltem Papier gedruckt. Knapp ein Drittel aller Büromaterialien wird aus recyceltem Papier hergestellt. Dabei ist es auch in hochweiß erhältlich! Mit 500 Blatt Recyclingpapier anstatt Frischfaserpapier lässt sich so viel Energie sparen, dass eine 15-Watt-Lampe 12 Tage durchgehend brennen könnte.

Bäume retten, statt pflanzen!

Weitere interessante Artikel: