Ihr aktueller Standort wurde als Ausgangspunkt für die Suche nach Entfernung ausgewählt.

Besser für Umwelt und Gesundheit Darum sollte vegane Kosmetik kein Trend sein

Foto: unsplash

Unsere Gesundheit und die unserer Umwelt ist das wichtigste im Leben. Immer mehr Menschen achten darauf, welche Nahrungsmittel sie zu sich nehmen und welche Produkte sie auf ihre Haut auftragen. Kein Wunder, dass auch die Inhaltsstoffe von Kosmetik immer mehr in unseren Fokus rücken, denn alles, was wir uns auf die Haut schmieren, landet innerhalb von 30 Minuten in unserem Blutkreislauf. In vielen Kosmetikprodukten stecken leider immer noch tierische Inhaltsstoffe. Diese bringen nicht nur einen grausamen Herstellungsprozess mit sich, sondern sind auch nicht unbedenklich für die eigene Gesundheit und die Balance unserer Umwelt und des Klimas. Umso wichtiger wird vegane Kosmetik, die aus rein pflanzlichen Zutaten besteht. Wer erfahren möchte, in welchen kosmetischen Produkten tierische Inhaltsstoffe enthalten sind, welche dieser Zusätze ungesund sind und wie ein Umstieg auf vegane Kosmetik gelingt, sollte an dieser Stelle unbedingt weiterlesen.

Tierische Inhaltsstoffe: Wo sind sie drin und wie erkennt man sie?

Aus Tiergewebe gewonnenes Kollagen in Cremes, Keratin aus Hörnern in Shampoos oder Schildläuse-Karmin in Lippenstiften - Oftmals erahnen wir nicht, dass ein Kosmetikprodukt tierische Inhaltsstoffe enthält. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich zu informieren, wo grundsätzlich Zusätze tierischen Ursprungs enthalten sind.

In Lippenstiften oder Cremes befindet sich häufig der tierische Rohstoff Bienenwachs, obwohl dieser spielend leicht durch pflanzliche Öle oder Carnaubawachs ersetzt werden könnte. Auch beim Haarstyling lohnt es sich, die Augen offen zu halten, denn in vielen Haarfestigern sind Chitin oder Chitosan enthalten, das als Verdickungs- und Feuchthaltemittel wirkt. Dieser Stoff wird aus den Panzern und Schalen von Krebstieren oder Insekten gewonnen und ließe sich einfach durch das pflanzliche Agar-Agar oder Johannisbrotkernmehl substituieren. Die Liste lässt sich noch lange weiterführen. Fakt ist: für jede tierische Zutat gibt es inzwischen eine vegane Alternative.

Sind tierische Inhaltsstoffe schlecht für die Gesundheit?

Nicht nur, dass die Herstellung tierischer Rohstoffe für Kosmetikprodukte sehr grausam ist, die Vorstellung den eigenen Körper mit Hühnerfüßen oder Fischhaut einzureiben, würde viele Anwender ekeln, wenn sie wüssten, was in ihrer Kosmetik tatsächlich enthalten ist. Einige tierische Inhaltsstoffe sind billige Nebenprodukte und Abfälle der Fleischindustrie. Wer trägt sich gern die Überreste von Tieren, die während ihrer Haltung mit Antibiotika vollgepumpt wurden auf die Haut auf? Neben der möglichen Übertragung von Krankheiten, wie Rinderwahnsinn sind beispielsweise tierische Fette in Cremes nicht unbedingt gut für unsere Haut, denn sie verstopfen in vielen Fällen unsere Poren und nehmen ihr so die Möglichkeit zum Atmen.

Deshalb ist vegane Kosmetik besser für Umwelt und Gesundheit

Vegane Kosmetik schützt die eigene Gesundheit und gleichzeitig auch die Umwelt. Mit dem Verzicht auf kosmetische Produkte mit tierischen Inhaltsstoffen setzen Verbraucher ein Zeichen gegen Massentierhaltung. Denn nicht nur ethisch ist die Verwendung tierischer Rohstoffe eine Katastrophe, auch im Hinblick auf unsere Umwelt und das Klima, muss sich die Tierhaltung drastisch reduzieren, um uns Menschen und unserem Planeten nicht langfristig zu schaden. Vegane Kosmetikprodukte sind definitiv die bessere Alternative, um etwas Gutes für unsere Umwelt zu tun.
So gelingt der Umstieg auf tierversuchsfreie Kosmetik

Wer nun auf vegane Kosmetik umsteigen möchte, hat es inzwischen ziemlich leicht. Es gibt sie nämlich nahezu überall. Man kann vegane Kosmetik bei Douglas oder in Drogeriemärkten kaufen. Um auf den ersten Blick zu erkennen, ob ein Produkt tierische Inhaltsstoffe enthält, kann man nach dem "Vegan-Label" Ausschau halten. Diese Zertifizierung stellt sicher, dass die Kosmetik nur aus pflanzlichen Zutaten besteht. Auch das "cruelty-free"-Symbol mit einem Hasen, gibt Aufschluss darüber, ob Kosmetik tierversuchsfrei hergestellt wurde.

Wenn wir langfristig unser Klima und unsere Umwelt schützen wollen, dann müssen wir unsere Tierhaltung und Konsumgewohnheiten stark verändern. Die Verwendung veganer Kosmetik ist ein erster Schritt in die richtige Richtung und sollte deshalb nicht nur ein kurzlebiger Trend sein. Alle tierischen Inhaltsstoffe lassen sich durch pflanzliche oder synthetisch hergestellte Komponenten ersetzen. Es muss also kein Tier mehr für unseren Nagellack, Gesichtscreme oder Lippenstift sterben.

Weitere interessante Artikel:

greenya Gewinnspiel

In Kürze gibt es hier wieder tolle nachhaltige Gewinne für dich!