Ihr aktueller Standort wurde als Ausgangspunkt für die Suche nach Entfernung ausgewählt.

Die 6 einfachen Tipps, um Ihre Zimmerpflanzen zu pflegen

Foto: unsplash

Viele Menschen, die in den großen Städten leben, träumen von einem eigenen Garten und wollen ihren Wohnraum etwas grüner gestalten. Die Zimmerpflanzen sind deswegen sehr begehrt. Mit denen kann man die Wohnung schöner machen und das Klima darin verbessern. Die Zimmerpflanzen bedürfen aber auch besondere Pflege. Mit diesen einfachen Tipps können Sie dafür sorgen, dass Ihr Garten in der Wohnung lang lebt und Sie freut.

Regelmäßig umtopfen

Die Pflanzen wachsen und brauchen mehr Raum. Die jüngeren Pflanzen wachsen noch schneller. Das trifft nicht nur die Blätter, sondern auch die Wurzeln. Bei denen muss man besonders achtgeben, denn viele Pflanzen sind genau in diesem Bereich sehr empfindlich. Die beste Lösung wäre, die Pflanzen einmal pro zwei Jahren in einen neuen Topf zu setzen, der logischerweise etwas größer sein soll. Ein gutes Fachgeschäft für Pflege und Zubehör kann Ihnen helfen, einen passenden Topf für Ihre Zimmerpflanzen zu finden. Beim Umtopfen wird auch geraten, die Wurzeln etwas genauer anzuschauen, um Schädlinge zu erwischen. Der beste Zeitpunkt fürs Umtopfen ist der Anfang des Frühlings.

Jeder Pflanze den richtigen Platz finden

Die Pflanzen sehen schön aus, und sie sind immer eine sehr gute Art, die Wohnung ein Stück schöner zu machen. Doch wenn es darum geht, die Pflanze an einen bestimmten Platz zu stellen, dann muss man das genauer überlegen. Das direkte Sonnenlicht wirkt auf verschiedene Arten von Zimmerpflanzen sehr unterschiedlich. Die Pflanzen, die aus den Regenwäldern stammen, können Sonnenlicht sehr schlecht ertragen, und solche Pflanzen sollte man auf keinen Fall auf das Fenster stellen. Jene Pflanzen, die aus tropischen Gebieten kommen, brauchen wiederum viel Sonnenlicht, und die trockene Luft ist für sie auch kein Problem. Solche Pflanzen werden sich auch am Fenster oder neben dem Heizkörper wohl fühlen.

Genug gießen, aber nicht zu viel

Alle Pflanzen brauchen Wasser. Aber auch bei der Bewässerung muss man zwischen verschiedenen Pflanzenarten unterscheiden. Für Kakteen ist die Trockenheit vollkommen normal, solche Pflanzen werden ganz wenig Wasser brauchen, und zwar nur, wenn die Erde im Topf ausgetrocknet ist. Bei anderen Pflanzen reicht es einfach mit dem Finger zu probieren, wie trocken die Erde ist, und bei Bedarf diese wieder zu gießen. Außerdem lohnt es sich zu recherchieren, wie viel Wasser die bestimmten Pflanzen brauchen, die Sie zuhause haben. Damit kann man für jede Pflanze einen eigenen Gießplan erstellen.

Die passende Erde für Ihre Pflanzen finden

Die Zimmerpflanzen wachsen in den Töpfen. Das ist nicht ihre natürliche Umwelt. Damit es ihnen gut geht, braucht man auch die Erde in den Töpfen entsprechend anpassen. Die erde für Zimmerpflanzen muss genug Nährstoffen und Sauerstoff enthalten. Auch in diesem Fall haben verschiedene Pflanzen verschiedene Bedürfnisse. Die Kakteen, zum Beispiel, brauchen die Erde mit mehr Sand. Auch die Orchideen ertragen die normale Feuchtigkeit der Erde nicht sehr gut und brauchen etwas trockener Erde. Darüber hinaus ist es sinnvoll Ihre Zimmerpflanzen regelmäßig zu düngen.

Konsequent bleiben

Vieles von dem, wie man Zimmerpflanzen pflegen muss, braucht Konsequenz und einen gewissen Rhythmus. Gießen oder Düngen müssen regelmäßig stattfinden, und zwar weder zu selten noch zu häufig. Auch wenn es alltäglich gelingt, kann es für jene, die oft oder nur gelegentlich reisen, eine Herausforderung werden. Finden Sie jemanden von Ihren Verwandten oder im Freundeskreis, der sich um Ihre Zimmerpflanzen kümmern könnte, als Sie unterwegs sind. Überlegen Sie auch, wie Sie mithilfe von einfachen Gegenständen ihre Pflanzen ein paar Wochen mit Wasser versorgen können, wenn Sie nicht zuhause sind.

Auf die Blätter aufpassen

Die Pflanzen sind Lebewesen, und es kann ihnen ab und zu nicht gut gehen. Um das rechtzeitig zu erfahren, muss man auf ihre Blätter aufpassen. Diese braucht man regelmäßig zu spülen, denn es gibt keinen Regen oder Wind in der Wohnung, und es kann viel Staub sich auf den Blättern sammeln. Sollte Ihre Pflanze die Blätter verlieren, kann es darauf hinweisen, dass die Feuchtigkeit der Erde nicht optimal ist, oder der Pflanze Sonnenlicht fehlt. Wenn die Farbe der Blätter verblasst wird, kann es wiederum zeigen, dass es zu viel Sonnenlicht ist und die Pflanze in den Schatten versetzt werden soll.

Fazit

Die Pflege der Zimmerpflanzen kann kompliziert scheinen, aber jeder kann sie beherrschen. Es genügt, mit kleinen Schritten zu beginnen und zuerst auf die Pflanzen zuzugreifen, die am wenigsten Aufwand brauchen. So macht man daraus ein unterhaltsames Hobby und macht die Wohnung viel schöner.

Weitere interessante Artikel:

greenya Gewinnspiel

In Kürze gibt es hier wieder tolle nachhaltige Gewinne für dich!